Mittwoch, 1. Juni 2016

[Rezension] Regie führt nur die Liebe - Emma Wagner

Titel: Regie führt nur die Liebe
Autor: Emma Wagner
Seitenzahl: 443 Seiten
ASIN: B01CDJPFGE
Preis: Buch: 12,90 €  Ebook :3,99 €
Veröffentlichung: 28. Februar 2016
Buch kaufenEmma Wagner Amazon.de


Klappentext

Laura liebt Bollywood-Filme, glaubt an das Schicksal und wartet auf die große Liebe.
Ihr Leben verläuft eigentlich in geordneten Bahnen, nur der intrigante Kollege Kai macht ihr das Leben schwer.
Doch dann rettet sie einen Fremden vor dem Ertrinken, und schlagartig ist alles anders. Der Mann, der ihr noch im Rettungsboot die magischen Worte »Nicht Jahrhunderte, nicht Jahrtausende – nichts kann uns trennen!« zuflüstert, ist nämlich kein anderer als der bekannte Schauspieler Logan White.
Sie und Logan – eine Verbindung, so ewig und schicksalhaft wie aus einem Bollywood-Film, da ist sich Laura sicher. Nur Logans Manager Alex entpuppt sich als Ekelpaket.
Doch damit nicht genug: Ganz nebenbei muss Laura sich auch noch um ihren heimwehkranken
Mitbewohner James und um ihre beste Freundin Moni kümmern, die sie in ihrer Wohnung vor den
Vermietern versteckt.
Klar, dass sich Lauras Leben schon bald nicht mehr an das Drehbuch hält …


Meinung

Ich kannte bis vor kurzem gar nichts von Emma Wagner, aber meine Freundin hat eine Wohnzimmerlesung gewonnen und dadurch habe ich dann mal geschaut, was sie denn so schreibt.
Da mich das Cover von ihrem neuen Buch total angesprochen hat, wanderte das Ebook in meinen Warenkorb und auf meinem Handy.

Ich bin ganz oft eine Coverkäuferin und hier hat mich das Cover auch sehr angesprochen. Am Ende des Buches hat man auch einen Bezug auf die Szene und die Frau vorne auf dem Buch.


Ich mochte die Geschichte von Laura, einer totalen Bollywoodliebhaberin, die einem Mann das Leben rettet.
Sie glaubt an das Schicksal und meint sich auf den ersten Blick in ihren unbekannten schönen verliebt zu haben und möchte ihn wieder finden. Doch über die Rettung im Meer ist weder in der Zeitung, noch im Internet etwas zu finden.
Wie das Schicksal nun mal so will, findet sie aber raus, dass ihr Unbekannter niemand anderes ist, als der Schauspieler Logan White und so nimmt sie Kontakt zum Management auf.
Aber auf ihre Email meldet sich niemand. Doch einige Zeit später, liest sie einen Artikel in der Heidelberger Zeitung.
So beginnt Lauras Schicksal und sie trifft ihre wahre Liebe. Aber da ist plötzlich noch Alex - Bruder und Manager von Logan - und James, ihr bester Freund und Mitbewohner.
Außerdem wohnt ihre beste Freundin Moni heimlich bei ihnen im Wohnzimmer und hat immer sehr interessante Ideen, was sie als nächstes verwirklichen möchte, eine Pheromonparty, Essbaresbriefpapier usw.
Mit wem sie am Ende zusammen kommt oder nicht, müsst ihr aber selber lesen, da ich euch nicht zu viel verraten möchte. Langweilig wird es mit ihnen nicht.

Mir hat der Schreibstil von Emma sehr gut gefallen, denn ich konnte das Buch ganz leicht lesen, ohne eine Stelle mehrfach lesen zu müssen.
Ich hatte teilweise einen Hass gegen Logan, wegen seinem Verhalten, welches so gut rüber gebracht wurde, dass ich dachte, ich bin es, mit der er so umgeht. Ein richtiges Bauchkribbeln gab es an vielen Stellen im Buch, besonders als Alex im Spiel war. Auch die Gefühle von James kamen so echt rüber beim lesen, dass er mir wirklich leid tat. Aber auch das Chaos, dass Moni und Elisabeth angestellt haben, konnte ich mir richtig gut vorstellen.


Was Emma Wagner mit ihrem Buch auch geschafft hat ist, dass ich unbedingt einmal nach Heidelberg möchte, da es so tolle Ecken gibt, die muss ich einmal gesehen haben und Indisch essen möchte ich nun auch mal wieder.

Ein sehr tolles Buch, welches ich sehr schnell als Ebook gelesen habe und auch gerne weiterempfehle.

Ach und wer sich gerne Lesungen anhören geht, sollte auf jeden Fall zu einer von Emma Wagner gehen.
Ich durfte durch eine Wohnzimmerleseung ,die meine Freundin Janni (Link einfügen) von Photographic Library gewonnen hat, in diesen Genuss kommen und hoffe, dass ich auch irgendwann noch eine Lesung besuchen werde.
Was haben wir gelacht. Emma liest so wunderbar und die Mimik und Gestik dazu, einfach herrlich.

Von mir gibt es daher




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen